So produzieren wir Musik in 432 Hz

Regelmäßig stellen uns unsere Hörer folgende Fragen: “Wie wird Musik in 432 Hz produziert? Ist das schwierig Welche Herausforderungen gibt es dabei? Habt ihr praktische Tipps?” Hierzu haben wir uns Wissen aus erster Hand geholt und unseren Gründer sowie Musikproduzenten Tim gefragt. Folgend findest Du seine persönlichen Antworten. Viel Spaß beim Lesen! 🙂

Wie wird Musik in 432 Hz produziert?

Grundsätzlich muss man zwischen 2 Schritten unterscheiden: Die Komposition und die Produktion der Musik:

Im ersten Schritt konzentriere ich mich während der Komposition mehr auf das „Finden“ von neuen Melodien und das Suchen von passenden Instrumenten oder Klangbildern. Dies mache ich meistens am Klavier, das auf normale 440 Hz Schwingungsfrequenz gestimmt ist. Sobald ich merke, dass sich das Musikstück allmählich formt, gehe ich in die Produktion der Musik mit 432 Hz.

Musikproduktion in 432 Hz Klavierspieler

Im zweiten Schritten – bei der Musikproduktion – stimme ich dann alle digitalen Instrumente (später auch Live-Instrumente bei der Studioaufnahme) auf den Grundton 432 Hertz. Anschließend werden auch Komponenten wie Hall- oder Klang-Effekte ebenfalls in dieser Frequenz gestimmt. Diese Vorgehensweise ermöglicht es mir, ganz normale Lieder zu spielen, welche aber alle auf der Grundschwingung von 432 Hz basieren. Das ist für mich das Geheimnis von optimal schwingender Meditationsmusik.

Du möchtest wissen, wie 432 Hz Musik klingt? Folgend findest Du unsere Hörproben. Viel Spaß beim Anhören! 🙂

HÖRPROBEN IN 423 HZ VON BUDDHA CODE

Dir gefällt unsere Musik? Dann hol Dir jetzt Buddha Code Vol. 2 zum Entspannen, Meditieren, für Deine Yoga-Sessions oder um besser einzuschlafen! 🙂

Welche Herausforderungen gibt es bei der Musikproduktion in 432 Hz?

  1. Differenzen zwischen Instrumenten und Effekten

Bei Buddha Code Vol. 1 hatte ich bspw. folgende Herausforderung: Ich hatte ein Klavier auf 432 Hz gestimmt und zusätzlich noch einen Hall-Effekt auf diesem Klavier hinzugefügt. Dieser Effekt war jedoch noch auf 440 Hz gestimmt. Somit war das Instrument auf 432 Hz, der Hall-Effekt jedoch auf 440 Hz gestimmt. Solche Punkte sind eben kleine, feine Dinge, die jedoch im Gesamten den Unterschied ausmachen. Das sind Nuancen, die bei der Produktion von Meditationsmusik berücksichtigt werden müssen. Das bedeutet, dass der Aufwand dementsprechend höher ist, um die Musik optimal auf 432 Hz zu stimmen. Denn:

Jedes Instrument verhält sich anders. Jedes Musikstück verhält sich anders. Darauf muss man natürlich eingehen und sich fragen, wie setze ich das schlussendlich um, damit die Musik sich optimal anhört und stimmig anfühlt.

2. Harmonische Zusammenführung von digitalen und Live-Instrumenten

„Eine weitere Herausforderung bei der Produktion von 432 Hz Musik liegt darin, digitale Instrumente und Live Instrumente harmonisch zusammenzuführen. Wenn ich bspw. eine Flöte als digitales Instrument im Musikprogramm einspiele, habe ich über den digitalen Weg relativ leicht die Möglichkeit, dieses Instrument auf 432 Hz einzuspielen. Schwieriger wird es, wenn ich dann zu der Flöte ein Cello oder ein anderes Instrument im Studio live einspielen möchte. Da in der heutigen Musik der Grundstimmton A in 440 Hertz Standard ist, muss für die Produktion in 432 Hz die Live-Instrumente ebenfalls darauf gestimmt werden. Und da sich jedes Instrument in seiner Spielweise, Intonation, Vibrato unterscheidet, muss man auch hier sehr genau darauf achten, dass ein harmonisches Zusammenspiel auf 432 Hz funktioniert und sich harmonisch anhört.“

In folgendem Video bekommst Du einen kleinen Einblick in die Musikproduktion unserer geführten Wurzelchakra Meditation. Hier spielt Tim die Querflöte im Tonstudio A7-Media ein, in welchem auch  das Mixing sowie Mastering der Songs stattfindet.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Tim’s Tipps für die Produktion von Musik auf 432 Hz

  1. Vorproduktion der digitalen Version: Eine tolle Hilfe ist es, die digitale Version vorzuproduzieren und diese als eine Art „Playback“ für die Studioaufnahmen zu verwenden. Somit vermeidet man die Gefahr, dass nach den Aufnahmen ein Instrument doch nicht auf 432 Hz eingestimmt wurde.

  2. Anpassung des Musikinstruments: Besonders knifflig ist das Einspielen von Instrumenten, welche keine Stimmfunktion Bei einer Querflöte habe ich bspw. die Möglichkeit durch das heraus- oder hereinschieben des Kopfstückes den Klang zu verändern. Bei anderen Instrumenten wie bspw. der Panflöte ist dies nicht möglich. In diesem Fall hast du 3 Möglichkeiten:
    • der Ton sollte mit reiner Luftintonation gespielt werden,
    • die Haltung des Instruments wird angepasst oder
    • das gesamte Instrument muss nachträglich individuell angepasst

© 2020 Buddha Code, All Rights Reserved

Cookie-Optout:

Zu den Cookie Einstellungen